Connirae und Tamara Andreas - Der Weg zur inneren Quelle

Core-Transformation in der Praxis - Neue Dimensionen des NLP

Junfermann Verlag, Paderborn, 1995, S. 71 ff

 

"In diesem Buch wird der Leser dazu eingeladen, die Verhaltensweisen, Gefühle und Reaktionen zu identifizieren, die er an sich selbst am wenigsten mag, und sie zu benutzen, um sich mit ihrer Hilfe auf eine erstaunlich heilende und erhebende innere Reise in die Tiefen des Seins zu begeben."

 

Leseprobe:
Kriterien für die Core-Zustände

Das Erreichen und Erkennen des Core-Zustandes ist der Faktor, der es ermöglicht, daß der Core- Transfarmation-Prozeß so schnell so dramatische Ergebnisse zu erzielen vermag. Sobald wir den wahren Core-Zustand erreichen, verläuft der Rest des Prozesses gewöhnlich sehr reibungslos. Es folgen einige Leitlinien, die Ihnen helfen sollen zu erkennen, wann Sie den Core-Zustand erreicht haben.

1. Das Schlüssel-Kriterium ist, daß der Core-Zustand immer ein innerer Zustand ist, dem eine Seinsqualität eigen ist. Zustände wie Okay-Sein, eine allgemein liebevolle Haltung, ein Ruhen im reinen Sein, ein Gefühl inneren Friedens und ein Gefühl des Einsseins sind ganz einfach. Sie hängen nicht von irgend etwas Äußerem wie Tun, Bekommen, Geben oder Wissen ab. Im Gegensatz dazu sind Erfolg, Anerkennung und Wertschätzung allesamt Dinge, die wir von anderen bekommen können. Beitragen und Erreichen sind Dinge, die wir tun. Obgleich sie wichtig sein können, sind sie keine Core-Zustände. Verstehen oder Wissen sind keine Core-Zustände, weil sie in Beziehung zu etwas stehen. Freiheit ist gewöhnlich ebenfalls kein Core-Zustand, weil sie sich als »Freiheit von« oder »Freiheit zu« auf etwas anderes bezieht. Ein Core-Zustand ist ganz einfach, er steht nicht in Beziehung zu irgend etwas anderem.

2. Der Core-Zustand ist immer etwas, das als permanent erfahren wird. Glücklichsein beispielsweise ist gewöhnlich kein Core-Zustand, weil es nicht permanent erfahrbar ist. Wenn ich glücklich bin, so gewöhnlich über etwas. Glücklichsein ist mit einem »weil ... « verbunden: Ich bin glücklich, weil ich ein Geschenk bekommen habe oder weil ein Freund mich angerufen und zum Essen eingeladen hat oder weil ich zusammen mit meinen Kindern einen besonders wichtigen Augenblick erlebt habe. Ein Core-Zustand ereignet sich auf einer tieferen Ebene. Innerer Frieden, Ruhen im Sein oder Okay-Sein beispielsweise können in jedem Augenblick der Zeit gegenwärtig sein, unabhängig von äußeren Umständen. Ein Core-Zustand kann in jedem Augenblick gegenwärtig sein, ganz gleich, was ansonsten in meinem Leben vor sich geht - selbst wenn ich traurig oder wütend bin! Wenn ich mich in einem Core-Zustand befinde, wird auch meine Wut wahrscheinlich gereinigt. Ich übernehme dann die Verantwortung dafür, statt die Kontrolle zu verlieren oder jemand anderen dafür verantwortlich zu machen.

3. Die meisten Menschen haben das Gefühl, mit etwas sehr Tiefem und Wichtigem in Kontakt getreten zu sein, wenn sie einen Core-Zustand erleben. Einige sind sichtlich bewegt und zu Tränen gerührt, wenn sie mit dem Core-Zustand in Verbindung treten, und sie merken, daß sie dadurch eine wesentlich tiefere Ebene erreichen als die eines beabsichtigten Ergebnisses. Oft entsteht das Gefühl, daß ein solcher Zustand tief von unserem Inneren ausgeht, unser gesamtes Sein durchstrahlt und noch darüber hinaus wirkt. Wenn Sie zum erstenmal entdecken, daß Sie sich in einem Core-Zustand befinden, kann es durchaus sein, daß diese Erfahrung noch nicht voll ausgeprägt ist. Wenn die Erfahrung des Core-Zustandes beim ersten Mal noch nicht allumfassend ist, erleichtern die Schritte, die im beschriebenen Prozeß der Entdeckung des Core-Zustandes folgen, es Ihnen, die Erfahrung zu einem umfassenden Erlebnis werden zu lassen. Wenn Sie bei anderen einen Core-Zustand miterleben, so kann dies bei Ihnen ein Gefühl des Staunens und der Dankbarkeit darüber erzeugen, daß es Ihnen vergönnt ist, an dieser Erfahrung teilzuhaben. Nach einem Aligned-Self-Seminar sagte eine Frau zu mir: »Wenn jemand anders in einen Core-Zustand eintritt, spüre ich jedesmal ein Kribbeln entlang meiner Wirbelsäule, und ich bekomme eine Gänsehaut.«

4. Nachdem Sie den Core-Zustand erreicht haben und Sie dem Teil die Frage stellen: »Was willst du dadurch erreichen?«, kann der Teil darauf in zweifacher Weise reagieren:

a: Er hat kein weiteres Ziel. Ihr innerer Teil könnte Ihnen dann etwa sagen: »Es gibt nichts anderes mehr, das ich dadurch erreichen will.« Oder er bleibt einfach beim letzten beabsichtigten Ergebnis. Oder:

b: Der Teil fängt an, die Folgen des Verweilens im Core-Zustand zu beschreiben, beispielsweise: »[etzt kann ich das tun, was ich in meinem Leben tun möchte.«

Im nächsten Kapitel finden Sie einen Fragebogen, der Ihnen dabei helfen wird, einen Teil zu finden, mit dem Sie arbeiten können. Außerdem wird Ihnen dieser Fragebogen einen besseren Eindruck bezüglich der Vielfalt der möglichen Themen geben, an denen Sie mit Hilfe des Core-Transformation-Prozesses arbeiten können.


 

zu bestellen in der Buchhandlung Avalon ...